Matcha-Liebe

*Bitte beachten: dieser Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung und Verlinkungen

Die #selbstliebeoktober Challenge auf Instagram mit einem Wiederbeginn des Dankbarkeitsbuches zu starten war eine sehr gute Idee! >>> Hier geht’s  zum Nachlesen des ersten Beitrags der Happiness Challenge

Was tat es gut, abends vorm Bettgehen ins Büchlein zu schreiben:

„Danke für die Insta-Challenge. Danke für die Erinnerung ans Dankbuchschreiben!“

Es ist wirklich schön, mit einem Lächeln im Gesicht einzuschlafen.

Heute nun Tag 2 – Gönne dir eine Leckerei

Das tue und werde ich sehr gerne!

Als ich darüber nachdachte, welche Leckerei es denn sein darf – kam mir in den Sinn, dass es nicht unbedingt Schokolade oder etwas Süßes sein muss. Lecker ist doch auch ein feiner Matcha!

Wenn er dann auch noch in einem hübschen Wiener Café serviert wird, gleich doppelt.

Das Café Hildebrandt in Wien

Heute jedoch regnet es, was es regnen kann und ich darf mich noch einem interessanten Feng Shui Projekt widmen. Perfekter Zeitpunkt für einen warmen Matcha Latte auch zuhause und / oder im (Home)Office.

Kennst du Matcha?

Falls nicht, erzähle ich dir gerne etwas darüber:

Matcha ist ein fein vermahlenes Grünteepulver.

Das klingt noch nicht wirklich lecker und spannend, doch pass auf, dieser edle japanische Grüntee hat’s in sich!

Bei einem normalen Tee wird das Kraut aufgegossen und wir trinken „nur“ die wasserlöslichen Stoffe. Beim Matcha wird das ganz Teeblatt pulverisiert und wir können all seine Nährstoffe genießen. Dazu ist natürlich auf höchste Qualität zu achten.

Gemäß dem Anbaugebiet geht es vor allem um das Thema Radioaktivität. Ein guter Lieferant wird Labortests dazu angeben. Mein persönlicher Tipp ist dazu Sunday Natural mit Sitz in Berlin. Deren Philosophie geht über das bloße Anbieten von Ware weit hinaus:

„Alles was wir machen, erfüllt höchste Ansprüche in Bezug auf Natürlichkeit, Reinheit und Qualität. Dieses Ideal verfolgen wir auf allen Ebenen, mit akribischer Liebe, bis ins kleinste Detail.“

Sunday Natural

Ja, erst das Anbaugebiet, die Anbauart und die Verarbeitung machen den Tee erst zu etwas Besonderem. 

Was in Japan eine traditionelle Teezeremonie und auch in Zen-Klöstern zur Meditation begleitend ist, ist bei uns eher ein In-Getränk. 

Natürlich gibt es auch hier alles Zubehör, um den Matcha gebührend zuzubereiten und zu genießen – und manchmal mache ich das auch. Doch oft rühre ich das feine Pulver einfach in (Bio)Reis-, Hafer- oder Mandelmilch(Drink). Es schmeckt dann nicht mehr bitter gesund, sondern edel warm und weich.

Besonderheiten des Matcha

  1. Matcha macht wach und hilft beim Entspannen – was widersprüchlich klingt und dennoch funktioniert!
    • Grüner Tee enthält die Aminosäure L-Theanin. In Matcha Tees ist der Gehalt höher als in anderen Grüntees. L-Theanin kann die Alphawellen im Gehirn, die für eine entspannte Stimmung sorgen, verstärken. Diese Alphawellen können auch dazu beitragen, Stress zu bewältigen.
    • Vom Koffein her ungefähr gleich mit einem Espresso wird jedoch zunächst das zentrale Nervensystem angeregt, was sanfter ist als beim Kaffee. 
    • In der Kombi mit L-Theanin steigert es die Aufmerksamkeit und Wachsamkeit langsamer und nachhaltiger.
    • Dieser Aminosäure wird auch nachgesagt, dass sie – mit der Produktion von Glückshormonen – die Stimmung heben und für mehr Konzentration und allgemein ein besseres Gedächtnis sorgen kann.
  2. Matcha enthält eine Menge an Antioxidantien. Das sind jene, die uns vor den sog. freien Radikalen schützen, für gesunde Arterien sorgen und gegen Entzündungen wirken.
  3. Matcha kann auch den Stoffwechsel anregen, allerdings in meiner Lieblingskombi Mandelmilch bringt das herzlich wenig 😉
  4. Es gibt vielerlei Studien, die belegen wie wunderbar gesund Matcha ist, allerdings glaube ich, dass man ihn dazu schon täglich und wenn dann nicht Wasser trinken sollte.

Was ich für mich selbst herausgefunden habe:

Trinke niemals einen Matcha und einen Kaffee in derselben Stunde!

Oh, das habe ich mal aus Versehen getan und es ging mir gar nicht gut dabei. Es war, als würde ich spüren wie das Blut durch die Adern läuft und mein Herz schlug viel schneller als sonst. Das war so wild, dass ich mich heute entscheide, Kaffee oder Matcha. 

Wobei ich den Kaffee eher aus Gewohnheit trinke und weil er für mich zum Kaffeehaus irgendwie dazugehört. Zuhause am PC ist Matcha die erste Wahl.

Da dieses edle Getränk nicht ganz billig ist (was verständlicher wird, wenn du die Infos der Herstellung auf sunday.de nachliest), empfehle ich dir, ihn erstmal in einem Café zu probieren. Er ist vom Geschmack her mit nichts zu vergleichen, doch man kann ihn eben auf verschiedene Arten zubereiten, was mir auch sehr gefällt.

Ein Lieblingsrezept von mir

- Einen viertel Teelöffel GUTES Matcha Pulver
- 100 ml Bio-Reisdrink (mit Reis aus europäischem Anbau)
- 100 ml Bio-Mandeldrink ungesüßt
- Etwas Agavensirup
- Eine Messerspitze Vanillepulver (Echtes bitte, kein Aroma)

Für den meditativen Genuss verwende ich einen Bambuslöffel,
einen Bambusbesen und eine handgearbeitete Keramikschale.
Das fühlt sich genauso speziell an wie es sich anhört.

Ich nehme dazu nur etwas von der Mandelmilch und das Matcha
Pulver, dann rührt es sich leichter und feiner ein. Den Rest
erhitze ich kurz und rühre dann alles vorsichtig zusammen. Es
ist ein bisschen so wie bei Oma, wenn sie beim Kuchenbacken
Eischnee unterhebt. 
Matcha Tee mit Zubehör

In einer schönen Tasse genossen ist ein Matcha perfekt für eine kreative Pause. Wenn’s schnell gehen soll und der Matcha neben dem PC steht (statt Kaffee) dann rühre ich ihn schonmal mit einem Milchschäumer in eine Hafermilch. Das ist dann die einfache und erfrischendere Variante. Nicht so respektvoll, ja ich weiß …

Übrigens, mein erstes Mal Matcha war in Form von Eis! Auf einem 
veganen Festival in Wien gab es von Veganista (ein vegane Eisdiele mit
unfassbar leckerem Eis) die Sorte Matcha. Und da vor mir in der
Schlange (die es häufig vor einem Veganista gibt) ein kleines Mädchen
mit ihrem Opa stand und ihn anhimmelte mit „Opa, du MUSST
unbedingt das Matcha Eis kosten! Ich LIEBE das!“ war es für mich klar,
welche Sorte ich nehmen würde. Danke kleines Mädchen, du hast mir
damit ein großes Geschenk gemacht! Ich war fasziniert und probierte
von da an verschiedenste Matcha Varianten und bin begeistert davon.

Alles in allem eine wirkliche Leckerei und somit perfekt für den 2.ten Challenge Tag #selbstliebeoktober